Sonntag, 15. Mai 2011

dust



hell erleuchtet schien das Fenster
Dreck, Atemluft und der Abdruck eines Gesichts
auf der beschlagenen Scheibe
die Welt da draußen ist zerbrochen, wenigstens bleibt die Scheibe heil
Das Leben vor meinen Augen
tausend Menschen tausend Gedanken tausend Geschichten tausend Wörter
viel zu viel
sie saß schweigend, ohne Regung vor der Gardine
und sah ihm nach.

Kommentare: